Basis aller Malerei bilden die Pigmente. Werden sie in reiner Form zur Herstellung eigener Farbe genutzt, wird sofort ein gesteigerter Ausdruck erlebbar. Es gibt einfache Möglichkeiten der Anwendung:

                   

                          

                                      zur Herstellung von Farbe

                        

 

 

Pigmente sind farbgebende unlösliche Substanzen. Unterschieden werden organische und anorganische, sowie natürliche und synthetische.

Die bedeutende Gruppe der Mineralfarben gehört zu den natürlichen   anorganischen Pigmenten. Sie nehmen bei den historischen Maltechniken eine herausragende Stellung ein. Zu den Mineralfarben gehören zum Beispiel alle Erden, ohne die die alte Malerei nicht vorstellbar wäre: Ocker, grüne Erde, rote Erden, Mineralien wie Lapis Lazuli, Malachit, Türkis und Zinnober entfalten ihr wunderbares kostbares Spektrum. Erst im geeigneten Bindemittel werden die Pigmente zu der Farbe, mit der gearbeitet werden soll: Mit Öl angerieben zur Ölfarbe, mit Ei zur Tempera, mit Gummi arabicum zur Aquarellfarbe, usw.

 

 

Hier werden einige Pigmente angeboten, die zum Teil schon seit Jahrtausenden in der Malerei genutzt werden.

 

 

 

 Erdpigmente